Sprache ist uns wichtig

Sprache ist uns wichtig

Sprache ist das wichtigste Werkzeug, um zielgerichtet mit Menschen in Kontakt treten zu können. Sie muss sowohl von Kindern, die Deutsch als Muttersprache haben,  als auch von Kindern mit fremder Muttersprache sicher beherrscht werden. Die Schule muss daher insbesondere im Deutschunterricht, aber auch in den anderen Fächern, alle Kinder im Erlernen des sicheren mündlichen und schriftlichen Gebrauchs der deutschen Sprache und der in der Schule genutzten Bildungs- und Schulsprache unterstützen und sie in ihrem Sprachbildungsprozess fördern, damit sie in ihrem Alltag zu Hause und in der Schule erfolgreich kommunizieren können.

Um diese Unterstützung und Förderung für alle Kinder umfassend zu gewährleisten, gibt es zusätzlich zum üblichen Unterricht an unserer Schule folgende Einrichtungen und Angebote:

In Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten arbeiten wir bereits ein Jahr vor der Einschulung mit Kindern, die einen festgestellten Unterstützungsbedarf im altersgemäßen Gebrauch der  Sprache haben, damit diese Kinder die notwendigen sprachlichen Kompetenzen erwerben, um erfolgreich im Unterricht der 1. Klasse mitarbeiten zu können, und ihnen auf diese Weise ein Schulerfolg von Anfang an ermöglicht wird.

Kinder, die unsere Schule besuchen und über keine oder zu geringe Kenntnisse in der deutschen Sprache verfügen, um am Unterricht der Regelklassen teilnehmen zu können, werden in der Sprachlerngruppe unterrichtet. Dort gibt es Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren, die die deutsche Sprache ausgehend von ihrem jeweiligen Sprachniveau im Rahmen des Konzepts "Deutsch als Zweitsprache" (DaZ) erlernen, um dann anschließend im Unterricht einer ihrem Alter entsprechenden Regelklasse mitarbeiten zu können.

In diesen Klassen lernen Kinder, deren Sprache auffällig ist. Sie werden in kleineren Lerngruppen von speziell ausgebildeten Förderschullehrern unterrichtet, die diese Auffälligkeiten mit den Kindern bearbeiten.

  • Sprachbildungsmaßnahmen

Für Schülerinnen und Schüler, für die ein Förderbedarf im Bereich der deutschen Sprache allgemein sowie im Bereich der Bildungssprache festgestellt wird, werden entsprechend dem Sprachförderkonzept Sprachfördermaßnahmen eingerichtet.

Eine sichere Lesekompetenz ist für das Beherrschen der Sprache von besonderer Bedeutung. Als Maßnahmen der Leseförderung bietet die Schule den Kindern die regelmäßige Nutzung einer gut ausgestatteten Schülerbücherei sowie die Arbeit mit dem PC-Programm "Antolin" an und führt einmal im Jahr eine Leseprojektwoche durch.

Kinder, die noch Unterstützung beim Lesen benötigen, werden von Mitgliedern des Vereins  "Mentor - die Leselernhelfer Göttingen e.V." betreut.

Lesementoren

Damit die Kinder ihre erworbenen Fähigkeiten sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Gebrauch der Sprache einmal über den Unterricht hinausgehend praktisch anwenden können, erhalten sie im Rahmen einer AG am Nachmittag das Angebot, bei der Erstellung einer Schülerzeitung mitzuarbeiten.

  • Herkunftssprachlicher Unterricht

Erhalt und Förderung von Mehrsprachigkeit sind ein wichtiges Anliegen unserer pädagogischen Arbeit. Einen zentralen Beitrag zur Stärkung von mehrsprachiger Kompetenz  bieten die Angebote zum Unterricht in verschiedenen Herkunftssprachen

An unserer Schule können Schüler und Schülerinnen folgender Herkunftssprachen am Unterricht in ihrer Herkunftssprache teilnehmen: Griechisch  und Türkisch

Ein schulübergreifendes Angebot am Nachmittag besteht darüber hinaus für folgende Sprachen:

Italienisch (Grundschule am Sonnenberg, Bovenden/ Außenstelle Hainberg-Gymnasium)

Russisch (Hagenbergschule)

Spanisch (Albani-Schule)

Grundlage des Unterrichts ist das Kerncurriculum „Herkunftssprachlicher Unterricht“ für die Kln 1-4.

Die Anmeldung zum herkunftssprachlichen Unterricht erfolgt über unsere Schule.

Nach der Anmeldung ist die Teilnahme verpflichtend und gilt für die Dauer des Besuchs unserer Schule.

Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 und 2 erhalten im Zeugnis eine Bemerkung über die Teilnahme am herkunftssprachlichen Unterricht. Im 3. und 4. Schuljahr erhalten die Schülerinnen und Schüler eine Zensur auf dem Zeugnis.

Auf Wunsch können Schüler und Schülerinnen, die kontinuierlich von Klasse 1 bis 4 am herkunftssprachlichen Unterricht teilgenommen haben, ein Zertifikat über die erbrachten Leistungen erhalten.

 

 

   |   zur Übersicht   |